Flora der Balearen

M5 Typische Region der Berggipfel der Balearen, ergänzt durch eine Sammlung von auf Felsen und in Felsspalten wachsenden Pflanzen und anderen Arten, die die Rosmarin- und Thymianbüsche ausmachen

Dieses Beet, ursprünglich eine Apfelbaumpflanzung, war das erste, das eine Untergliederung in erhöhte Abschnitte ermöglichte, wie sie für diesen Garten typisch sind. Diese Gliederung entspricht den Bedürfnissen der Pflanzen und dient der Schaffung spezifischer Mikrolebensräume, in denen jede Spezies die für sie geeigneten Umweltbedingungen vorfindet. Die Abschnitte sind durch Einfriedungen und Felsen voneinander abgetrennt, in verschiedene Himmelsrichtungen ausgelegt und enthalten unterschiedliche Böden, so dass die Pflanzen Bedingungen (Sonne/Schatten, Trockenheit/Feuchtigkeit) vorfinden, die soweit als möglich ihrem natürlichen Lebensraum entsprechen. Von den ursprünglich in diesem Beet vorhandenen Pflanzen finden sich hier noch die Sommerlinde (Tilia platyphyllos), der größte und am dichtesten belaubte Baum des Gartens, sowie der gesamte Goldbambushain (Phyllostachys aurea).

 

Flora der Macchie: Die dichte Strauchvegetation aus Hartlaubgewächsen findet sich besonders häufig auf Menorca und Mallorca. Die typischsten Spezies sind Oleaster, Mastix, Palisaden-Wolfsmilch und Liguster. Charakterstisch für die Macchie Mallorcas ist die Zwergpalme (Chamaerops humilis).

Flora der Garrigue und Wasserrinnen: Garrigue, Wasserrinnen und Geröllfelder bilden einen Großteil der Gebirgslandschaft Mallorcas. Wo die Steineichenwälder zurückgegangen sind, gedeiht hier eine besondere Flora. In unseren Garrigues und Wasserrinnen wachsen Arten wie Rosmarin, Brandkraut, Balearen-Johanniskraut, Ampelodesma mauritanica usw.

Gebirgsflora: Die für die Gebirge der Balearen typische Flora findet sich auf einer Höhe zwischen 600 m über dem Meeresspiegel und den höchsten Hängen (1400m). Im Allgemeinen handelt es sich um Hartlaubgewächse; besonders häufig sind der Balearen-Tragant (Astragalus balearicus), der Katzen-Gamander (Teucrium marum) Katzengamander u.a. vertreten. An einigen feuchteren und kühleren Stellen wachsen auch Reliktarten wie der Granada-Ahorn (Acer granatense), die Stechpalme (Ilex aquifolium) u.a.

Strauch- und Heideflora: Auf den sonnenüberfluteten Lichtungen gedeihen Populationen heliophiler Pflanzen; viele von ihnen sind Gewürzkräuter wie Rosmarin, Lavendel oder Thymian. Auch Besenheide, Spanischer Ginster, Stechginster und verschiedene Orchideenarten sind häufig hier zu finden.

Auf Felsen lebende Spezies wie der Balearen-Kohl (Brassica balearica), die Kretische Skabiose (Scabiosa cretica), die Balearen-Strohblume (Helichrysum ambiguum), der Balearen-Hufeisenklee (Hippocrepis balearica) usw. nutzen die Felsspalten, um in einer kühlen Umgebung mit ständigem Wasserfluss Wurzeln zu schlagen. Gleichzeitig sind sie dadurch, dass sie an unzugänglichen Stellen wachsen, vor Pflanzenfressern geschützt.